Almanya

Published on Ekim 5th, 2019 | by Avrupa Forum 3

0

Die deutsche Gefahr – Harry R. Wilkens

Dieser Artikel wurde nach meiner Rede “Der deutsche Imperialismus heute” (siehe meinen gleichnamigen letzten Avrupaforum-Artikel) am 14. September im SYKP-Zelt auf der “Fête de l’Humanité” in Paris verfasst.

Bei der Konferenz von Teheran 1943 bestand noch der Grundkonsens zwischen den USA, Großbritannien und der UdSSR, dass der Hitlerbarbarei ein Ende zu setzen sei. Allerdings hatte der Hitler-Stalin-Pakt von 1939 mit dem Überfall auf Polen diesen Blutrausch des Zweiten Weltkriegs mit seinen weltweit 80 Millionen Toten erst ermöglicht…


1945 war jedoch den US-Führern klar, dass Deutschland derart gegen die Grundlagen der Zivilisation verstoßen hatte, dass es nie wieder zu einem Angriffskrieg fähig sein sollte und unbedingt am Boden liegen musste. Deutschland sollte zu einem Land mit überwiegend agrarischem und ländlichem Charakter werden und nie wieder seine Nachbarn attackieren und gar massakrieren können.

Der US-Finanzminister Henry Morgenthau (1891-1967) wollte die Alliierten für den Plan begeistern, Deutschland seiner industriellen Macht zu berauben und es in eine “Landwirtschaft” mit einem Bruttoinlandprodukt unter dem Niveau von 1938 umzuwandeln.

Zudem waren die Reparationszahlungen aus den im vorangegangenen Ersten Weltkrieg von den Deutschen begangenen Schäden, die auf den Versailler Friedenskonferenzen erleichtert, jedoch niemals bezahlt wurden, binnen zehn Jahren zu begleichen.

Die kombinierten Kosten der Reparationszahlungen und der Verlust seiner Industrie schienen eine passende Bestrafung für die Deutschen zu sein, die stets behaupteten, “von nichts gewusst” zu haben, jedoch voll und ganz für den Aufstieg und die wahnwitzigen Grausamkeiten des Hitlerregimes schuldig waren. Auch wenn das sich wirtschaftlich am Boden befindende Deutschland nie seine Schulden begleichen würde, wurde ihm zumindest eine Lektion erteilt, und es würde nie mehr eine Weltmacht sein.

Im Jahre 1945 gab es in der Tat einen enormen Druck vonseiten der Franzosen und Russen, die deutsche Industrie zu demontieren. Banker wollten aus Deutschland die Schulden herauspressen., und der Morgenthau-Plan, Deutschland auf einen landwirtschaftlichen Status zu reduzieren, wurde ursprünglich von Franklin D. Roosevelt (1882-1945) akzeptiert.

Der Morgenthauplan war für die Deutschen nur die Rache für den Holocaust und der erneute Beweis eines “Komplottes des Weltjudentums”. Allerdings muss man zugeben, dass auch unter Nationalsozialisten eine romantische Sehnsucht nach solch einem ländlichen Deutschland bestand – und leider heute noch unter den “Grünen” mit ihren ursprünglich braunen Wurzeln weiterbesteht…

Drei sehr unwahrscheinliche Ereignisse

Leider jedoch kamen drei sehr unwahrscheinliche Ereignisse zusammen, die genau die entgegengesetzte Politik erzeugten: Hilfe von den Alliierten und weitgehender Schuldenerlass, um Deutschland dabei zu helfen, sich wieder zu erholen… Dies alles war noch nie dagewesen: Siegermächte nach Kriegen waren nicht gewohnt, den Besiegten die Hand der Freundschaft zu reichen, und dazu noch einer solch verhassten Nation wie Nazi-Deutschland.

Das erste Ereignis war der Kalte Krieg. Amerika realisierte schnell, dass es ein starkes und demokratisches Deutschland als ein Bollwerk gegen Stalin benötigte. Der nach dem US-Außenminister George Marshall (1880-1959) benannte Marshall -Plan (offiziell: European Recovery Program, ERP) war nur gesunder Menschenverstand und natürlich nebenbei eigennützig. 1945 und 1946 war der Gedanke, mit dem Geld der Steuerzahler Deutschland wieder auf die Beine zu stellen, höchst umstritten.

Das zweite Ereignis war die zentrale Rolle von John Maynard Keynes (1883-1946). Auf der Versailler Konferenz von 1919 war Keynes, als junger Vertreter des britischen Schatzamtes, die prophetische Stimme in der Wüste, mit seiner Warnung, dass die harten Bedingungen von Reparationen lediglich die deutsche Wirtschaft zerstören würden und die Saat für künftige Konflikte wären.

Aber auf der der Bretton-Woods-Konferenz von 1944, ein Vierteljahrhundert später, war der inzwischen zum Lord gewordene John Maynard Keynes britischer Chefunterhändler und ein Schlüssel-Architekt des entgegengesetzten Kurses: Wachstum, Schuldenentlastung und vor allem strenge Begrenzung der Fähigkeit des privaten Finanzkapitals, Volkswirtschaften zu zerstören, waren die Schlüsselelemente des Nachkriegssystems.

Das dritte Ereignis war die eher ungewöhnliche Haltung der Vereinigten Staaten. Der Great Depression entkommen, den New Deal begrüssend, und dank der Vollbeschäftigung nach dem Eintritt der USA in den Weltkrieg im Dezember 1941, waren die Nordamerikaner in einer ihrer seltenen progressiven Stimmungen.

Die Schlüsselrolle in Europas Wiederaufbau

Die Finanzbranche warb für die Schlüsselrolle in Europas Wiederaufbau, aber Roosevelt – und dann Harry S. Truman (1884-1972) – sagten nein. Privatinvestoren verursachten Booms und Krisen. Sie boten Darlehen wie Süßigkeiten an, wurden aber schnell zu Geizhälsen in Krisenzeiten – genau das Gegenteil, von dem, was erforderlich war. Die Schlüsselrolle wurde von öffentlichen Institutionen gespielt, wie vom Marshall-Plan und von der Weltbank.

Deutschland erhielt also nicht nur massive Marshall-Hilfe. Es profitierte von noch nie dagewesener Schuldenentlastung. Viel von der deutschen Schuld wurde abgeschrieben – der Rest über 60 Jahre zu sehr niedrigen Zinsen gestreckt. Und bald erstarkten unter Bundeskanzler Konrad Adenauer (1876-1967) manche alten Nazis, und die deutschen alten, gegenwärtigen und künftigen Eliten gaben wieder den Ton an – bis heute…

Dank dieser zufälligen Trilogie von ungewöhnlich expansiver Politik, erholte sich Deutschland nicht nur, sondern es wurde Europas wirtschaftliches Kraftwerk. Und nach der immerhin schon 30 Jahre zurückliegenden, mit vielem bundesdeutschen Geld erkauften “Wiedervereinigung” von 1990 – de facto eine Annexion –, wurde Deutschland Europas dominierte stärkste Macht, und nahm weltweit den Rang 4 ein. Wer hätte das gedacht?

Natürlich wurde solch eine wohlwollende Politik zum Beispiel den Griechen verweigert, und zwar nach dem Weltkrieg und darauffolgenden Bürgerkrieg (1946-1949), sowie in seiner Wirtschaftskrise 2010 – fünf Jahre vor dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise 2015 (Bundeskanzlerin Angela Merkel: “Wir schaffen das!”). Die Griechen wurden kollektiv für gefälschte Haushalts-Manöver verantwortlich gemacht, die von den “rechten” Regierungen vor dem Wahlsieg des “linken” Alexis Tsipras (2015) begangen wurden…

Durch eine unwahrscheinliche Konvergenz von getrennten Vorfällen ein halbes Jahrhundert später, spielt Deutschland eine ganz perverse Rolle – nicht nur gegenüber Griechenland, sondern in Bezug auf das größere europäische Projekt.

Wer hätte das geglaubt: Als die führenden Nationen Europas zusammenkamen, um eine stärkere Europäische Union sowie eine neue Währung zu schaffen, gab es die Absicht, Deutschlands Einfluss teilweise zu begrenzen, und zwar durch Deutschlands Einbeziehung in einem größeren Ganzen.

Jedoch die mit vielen Milliarden harter Deutscher Mark erkaufte Wiedervereinigung von 1990, ein Jahr später gefolgt von den Balkankriegen, dann – ab 2001 – Nahostkriegen, mit Deutschlands Rolle im Mittelmeerraum bis hinunter in die Sahelzone, gefolgt von einer Reihe von wirtschaftlichen Krisen, erzeugte die entgegengesetzte Wirkung. Ein sparsames Deutschland mit seiner “Schwarzen Null” wurde zur dominierenden Macht des Kontinents, bis hin in die Steppen der Ukraine. Alte Seilschaften wurden wiedererweckt, wie 1991 mit Kroatien.

Dank der “Wiedervereinigung” konnte Bonn und dann Berlin die Ostdeutschen in den berühmt-berüchtigten deutschen Konsens aufnehmen, der wohl einzigartig ist, weil sogar deutsche Politiker mit Migrationshintergrund ihre Reden mit “Wir Deutsche” anfangen und sich damit sogar zur “Kollektivschuld” bekennen, also zu den Naziverbrechen. Der deutsche Konsens kann sehr brutal und menschenverachtend sein – mit Parolen, die jedem Biodeutschen in die Wiege gelegt werden, und die sogar in den so typischen Schunkelschlagern enthalten sind, im Sinne von “Freie Fahrt für freie Bürger!” und ähnliche Wahlslogans. Hier ein Beispiel für solchen Politkitsch aus einem Schlager der Sibiriendeutschen (!) Helene Fischer: “Auf der Autobahn mit 300 fahren, sowas kann ich nur mit Dir!” Soviel zum Respekt vor den Toten aufgrund fehlenden Tempolimits und fehlenden Führerscheinverbots auch für hochbetagte Senioren, ob dement oder nicht…

Unter Merkel kam es in TV- und Kinofilmen zu “selbstironischen” Filmen bezüglich des deutschen Sühnestolzes, also die “humoristische” (!) Verwebung von Holocaust und herbem deutschem Humor. Diese Filme konnten in puren vulgären Antisemitismus ausarten, wir “Die Blumen von gestern”/”The Bloom (!) of Yesterday” (2016).

Eine andere Ausartung ist auch die deutsche Nichtjüdin und Schriftstellerin, die sich eine jüdische Identität und Familie erfand, die in der Schoah umkam. Aber nach Aufdeckung ihrer “Hochstapelei” durch einen SPIEGEL-Redakteur beging sie Selbstmord… Sie war Nutzniesserin und zugleich Opfer einer perversen Schuldkultur zur Überwindung der deutschen kollektiven Identitätskrise. Dazu gehört jedoch auch das immer häufigere öffentliche Auftreten der Nachkommen von NS-Prominenz und brutalen NS-Verbrechern…

Zur Zeit der Erstarkung Deutschlands, auch dank einer beträchtlichen Bevölkerungszunahme, der “Übernahme” der Nationalen Volksarmee (!) und anderer Übernahmen, Privatisierungen und Machenschaften der “Treuhand”, beseitigten auch im restlichen Europa konservative und neoliberale Regierungen die letzten Überreste der Beschränkungen der Bretton Woods-Ära in Bezug auf die hemmungslose Spekulationsorgie der privaten Finanzen. Es kam zu einer weiteren Verarmung der Werktätigen, insbesondere der Deutschen, insbesondere jene der ex-DDR, wo zumindest Vollbeschäftigung geherrscht hatte. Auch dies gehörte zur Finanzkrise von 2007-2008.

Noch schlimmer war, dass das neue hegemoniale Deutschland, das europäische Vierte Reich oder Vierte Reich Europa, nur eine einzige Lektion aus seiner Wirtschaftsgeschichte übernahm: das Vermeiden von Schulden, eine Obsession des stets schwäbelnden Mannes im Rollstuhl (nach dem Attentat vom 12. Oktober 1990) Wolfgang Schäuble. Er hielt unverdrossen an seiner “Schwarzen Null” fest. Vergessen waren die Lehren aus Versailles, die naive Großzügigkeit der Alliierten, die perverse Torheit der Sparmaßnahmen. Die deutsche Sicht der Schulden wurde Teil der europäischen Verfassung.

Die tödliche Troika

Zunächst delegierte Griechenland seine Souveränität an die tödliche Troika des Zuchtmeisters Deutschland (“Domina Angela”). Abgesehen von spekulativen privaten Finanziers bestand die “Troika” – ab Juli 2015 durch Hinzukommen des “Europäischen Stabilitätsmechanismus” (ESM) zur “Quadriga” geworden – aus drei öffentlichen Institutionen: Europäische Zentralbank (EZB), Internationaler Währungsfonds (IWF) und Europäische Kommission (EU), die jetzt die entgegengesetzte Rolle der in 1944 in Bretton Wood entworfenen Politik spielen, mit Führungspersonal, das vorbestraft sein kann, wie Dominique Strauss-Kahn und Christine Lagarde, aber dank Gerichtsbeschluss und des weltweiten Wirtschaftsmagazins Forbes es offiziell nicht sein muss bzw. darf.

Griechenland ist natürlich das unmittelbare Opfer, aber das gesamte europäische Projekt ist jetzt in Gefahr. Der Euro könnte eine Chance haben, wäre er verbunden mit einer gemeinsamen, expansiven Fiskalpolitik, und einer Zentralbank mit echten Befugnissen. Aber außer für ein paar Gläubigerländer wie Deutschland ist der Euro jetzt eher Ballast. Doch die Mehrzahl der Deutschen – auch dies ist Teil ihres Konsenses und “Wir-Gefühls” – möchte lieber die “harte Mark” zurück, viele Franzosen streben einen Frexit an, und die Briten gaben nie ihr Pfund auf…

Der beste Weg für Europas kleinere und schwächere Nationen wäre, den Euro zu verlassen, so dass sie eine gewisse wirtschaftliche Souveränität zurückfordern können, z.B. die Drachme und der französische Franc. Alternativ dazu kann auch Deutschland den Euro verlassen und ihn den Nationen überlassen, für welche die Austerität nicht so einen hohen Stellenwert einnimmt.

Aber die Europäische Union ist selbst in Gefahr. Die perverse Dominanz der Sparfüchse in Brüssel und Berlin ließ Europa in sein zwölftes depressionsnahe Jahr eintreten und schuf eine Gegenreaktion von nationalistischen rechtsextremen Parteien über den ganzen Kontinent, welche die EU ablehnen. Der Zusammenbruch einer frei gewählten linksgerichteten Regierung in Griechenland zeigt die schiere rohe Macht der unheiligen Allianz aus Deutschland und der globalen Finanzwelt.

Ausgerechnet das undemokratische, autoritäre China – ein Überwachungsstaat noch schlimmer und menschenrechtsloser als die Türkei – soll jetzt der Welt als Modell dienen, aber auch unseren Oligarchien, in denen ausgerechnet die rechtsextreme Opposition eher die Schweiz als Vorbild ansieht…

Schweiz im Sturm

Ursprünglich war die EU geschaffen worden, um Demokratie zu verbreiten, Wirtschaftswachstum zu steigern und Deutschland innerhalb eines demokratischen Ganzen zu halten. Stattdessen zerstört die EU die Demokratie, hemmt das Wachstum, lässt Deutschlands grobste Impulse Europa regieren.

Allerdings sah schon ich als junger Angestellter der EWG-Kommission in Brüssel diese Entwicklung 1967-68 voraus, obwohl der erste EWG-Präsident Walter Hallstein (1901-1982), ein Anhänger des Deutschen Europas, gerade durch den Belgier Jean Rey (1902-1983) ersetzt worden war. Es waren noch genügend Nazis und Mignons des homosexuellen Hallstein sowie Vichy-Anhänger übriggeblieben, um mich buchstäblich depressiv zu machen.

Und zu jener Zeit ging die künftige zweite deutsche “EU”-Präsidentin Ursula von der Leyen, Töchterlein des EWG-Bonzen und späteren Ministerpräsidenten Niedersachsens, Ernst Albrecht (1930-2014), noch in die Anfangsklassen der Europaschule…

Im Gegensatz zum ersten und zweiten Weltkrieg wird die Zerstörung Europas durch Deutschland nicht militärisch bewirkt, aber sie ist genauso giftig und sogar heimtückischer. Eines der edelsten Experimente aufgeklärter Staatskunst der Geschichte – das Projekt der Europäischen Union – könnte in Ruinen enden.

Unsere älteren Leser werden 1992 erschreckt festgestellt haben, dass die Deutschen weiterhin zu Pogromen fähig sind, als es zu den fremdenfeindlichen Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen kam… Die Tatsache, dass sich die Bundeskanzlerin während der Wagner-Festspielen in der Bayreuther “Führerloge” sauwohl fühlt, dürfte unsere Befürchtungen nur bestätigen. Auch die vielen Rechtsextremen mit ihren versteckten Waffenlagern…

03.10.2019

Tags: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,


About the Author



Bir cevap yazın

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Back to Top ↑